Tiere im Frühling

Sobald die Sonne warm genug scheint, trauen sich auch die ersten Insekten heraus. Die Frühblüher spielen eine wichtige Rolle als Nahrungsquelle für Bienen und Falter, die überwintert haben.

Kröten, Frösche und Molche auf Wanderschaft
Sobald die erste milde Märznacht beginnt der Wanderzug der Erdkröten, Grasfrösche und Bergmolche zu einem nahe gelegenen stehenden Gewässer um zu laichen (Eier ablegen). Regnerisches Wetter, Bodentemperaturen von mehr als 5 °C lösen das Wanderverhalten aus. Nicht selten werden dabei grosse Strecken in mehrtägigen Etappen zurückgelegt. Bei Bodenfrost wird die Wanderung unterbrochen und die Tiere graben sich ein. Wenn die Tiere auf ihrem Weg auch Strassen überqueren müssen, werden viele überfahren. Deshalb siehst du am Fahrbahnrand oft flache Krötenzäune. Sie leiten die Tiere zu kleinen Tunneln, die unter der Strasse hindurch führen.
frosch

Hast du gewusst, dass eine Frosch / Kröte rund 10 Minuten braucht, um eine 15 m breite Strasse zu überqueren?

 

Rückkehr der Zugvögel
Zugvögel sind Frühlingsboten. Dabei richten sich die verschiedenen Arten nach einem klaren Zeitplan. Star und Bachstelze künden den Vorfrühling an, Mauersegler und Nachtigall kehren in den letzten Apriltagen zurück. Das Wetter kann den Fahrplan der Zugvögel um einige Tage verschieben, aber nicht grundlegend verändern.vogel

 

Das Ende des Winterschlafes - auch Igel sind Frühlingsboten
Igel beenden im Schweizer Mittelland zwischen Mitte März und Mitte April ihren Winterschlaf. Der eigentliche Aufwachen zieht sich über Stunden hin. Allerdings erleben viele der Stacheltiere, die sich im Spätherbst in den Winterschlaf zurückgezogen haben, den Frühlingsbeginn nicht mehr.