Am Bach

Wimmelbild ausschnitt juni

 

Der Bach ist ein spannender Lebensraum. Hier kannst du vieles Beobachten und Erleben.
Aber Vorsicht: An Fliessgewässern - zu denen gehört auch der Bach - muss du einige Verhaltensregeln einhalten:

  • halte dich nur an untiefen Stellen auf, an denen der Bach langsam fliesst!
  • in den Bach gehört kein Abfall!
  • eingefangene Tiere müssen nach der Beobachtung ins Gewässer zurückgegeben werden!
In  Bächen leben unzählige kleine Wassertierchen. Möchtest du einige fangen, beobachten und dann wieder in die Freiheit zurückgeben? Du kannst dir eine Wassertierchenfalle ganz einfach selber basteln und auf Entdeckungstour gehen.

So ist mein Bach!

tom_3
 Untersuche deinen Bach:
  • Erkundige dich wie das Gewässer und die Standortgemeinde heisst. Nutze dazu eine Karte oder Google-Map!
  • Wie breit ist der Bach? Schätze die Breite deines Baches oder vielleicht kannst du es mit einem langen Ast genau bestimmen!
  • Wie tief ist der Bach? Nutze auch dazu einen Ast!
  • Wie warm ist der Bach? Handwarm oder zu kalt zum Baden? Kannst du die Temperatur mit einem Thermometer bestimmen?
  • Fliesst dein Bach in Kurven oder gerade durch die Landschaft?
  • Wie schnell fliesst das Wasser? Bezeichne dazu am Ufer eine Strecke von 10 Metern. Wirf einen schwimmenden Gegenstand - Holz oder Blatt - hinein und miss die Zeit, die er benötigt um die abgemessene Zeit zurück zu legen.

Das Beobachtungsblatt hilft dir bei dieser Arbeit! Schicke das Beobachtungsblatt und ein Foto an die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder gib deine Entdeckungen direkt im Internet ein.

Tiere am Bach

Säugetiere, Amphibien, Vögel und Gaukler entdecken...

sarah_3Viele Tiere am Bach oder Fluss sind unauffällig. Doch genaues Hinschauen lohnt sich!
Wenn du dich ruhig verhältst entdeckst du vielleicht einen Biber, eine Wasserspitzmaus, eine Ringelnatter, einen Feuersalamander, Frösche, einen Eisvogel etc.
Schicke deinen Beobachtungsbogen oder ein Foto an die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder gib deine Entdeckungen direkt im Internet ein.

Libellen
Kennst du diese zarten Gaukler - die Libellen ? libelle_1Mehr Informationen und Bilder dazu findest du hier

 

 

Wer lebt im Bach?

Kleinlebewesen

tom_2

 

Die Tiere im Bach sind besondere Spezialisten. Sie sind an die starke Strömung angepasst und besitzen flache Körper, einen abgeflachten Kopf, Haft- und Klammerorgane. Viele Tiere suchen Lebensräume mit geringerer Strömung auf z.B. am Ufer, unter Steinen oder am Bachgrund. Beim Drehen eines Steines kommen die kleinen, unscheinbaren Lebewesen zum Vorschein: Würmer, Schnecken, Krebschen, Käfer, Milben, vor allem aber Larven einer Vielzahl von Insekten, die später als geflügelte Insekten davonfliegen.

Hier  kannst du Wissenswertes zu den Bachlebewesen nachlesen und die Bilder studieren.

Wenn du die Lebewesen im Bach entdecken willst, musst du so vorgehen:

  • Hole mit einem Becher an verschiedenen Stellen Proben vom Bachgrund – wenn möglich auch von der Bachmitte!
  • Drehe auch Steine um und suche darunter und auf deren Unterseite nach Wasserlebewesen. Um die Tiere nicht zu verletzten, schwemme sie vorsichtig ab oder verwende einen Pinsel!
  • Leere alles in eine größere, wassergefüllte Wanne oder Schüssel!
    Versuche mit Hilfe von Lupe, Arbeitsblatt oder einem Bestimmungsbüchern die gefundenen Tiere zu bestimmen!
  • Notiere deine Beobachtungen  - am besten mit Bleistift, dieser ist auch noch lesbar, wenn das Arbeitsblatt nass wird. 
  • Leere den Inhalt der Wanne nach dem Zählen wieder vorsichtig in den Bach zurück!
  • Schicke deinen Beobachtungsbogen oder ein Foto an die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!oder gib deine Entdeckungen direkt im Internet ein.

Mit dem Memory "Wirbellose Wassertiere" kannst du die Kleinlebewesen noch besser kennenlernen.

 

Biber

Wenn Biber schwimmen, sind sie ganz Ohr: Zwar ragt nur ganz wenig vom Kopf über die Wasseroberfläche, aber Nase, Augen und Ohren sind genau hier angebracht und voll in Aktion. Auch zum Tauchen ist der Biber perfekt eingerichtet. Für den Tauchgang kann er Nase und Ohren verschliessen. So kann er bis zu fünfzehn Minuten unter Wasser bleiben! An Land sind die Tiere weniger flink. Aber ihr Lieblingsessen - die Weiden - wachsen ja unmittelbar am Gewässer und müssen nur gefällt und nicht gejagt werden.  Zum Fällen sind die Biber dank ihrer Nagezähne aber bestens eingerichtet!

Der Biber ist auch in der Schweiz zu Hause. Er lebt in an Fliessgewässern, ist nachtaktiv  und begegnet uns deshalb nur selten. Seine Anwesenheit bemerken wir meist nur an den auffälligen Frassspuren.

Lerne den Biber besser kennen:

Was wächst am Bach?

Verschiedene Pflanzen lieben einen Standort in der Nähe eines Fliessgewässers. Sie können sich im feuchten Boden besonders gut entwickeln. Zu ihnen gehören unter anderem:

  • Milzkraut
  • Sumpfdotterblume
  • Bachnelkenwurz
  • Mädesüss
  • Silberweide
  • Schwarzerle
  • Esche

Zu diesen Pflanzen findest du hier Bilder und Beschreibungen.

Einige Pflanzen wachsen auch direkt im Wasser. Sie haben wichtige Funktionen für die Tiere. Einige davon sind:

  • Klettermöglichkeit durch aus dem Wasser ragende Pflanzen
  • Anflug- und Rastmöglichkeit für Gaukler
  • Versteckmöglichkeit in Pflanzenteilen unter Wasser
  • Ei-/Laichablage an Blättern
  • Futter für Enten und Fische

Entdeckst du am Bach / Fluss eine Pflanze, die dich ganz besonders beeindruckt?
Dann....

kamera..... fotografiere sie! Mit Hilfe eines Bestimmungsbuchs oder des Internets kannst du sie zu Hause bestimmen. Erfasse die Pflanze - mit Angabe des Fundortes - bei den Umweltdetektiven! 

Du kannst auch den Beobachtungsbogen nutzen!

compy

 

Aufgepasst!

Entdeckst du auch Pflanzen, die hier fremd sind - sogenannte Neophyten. Diese sind aus gebietsfremden Orten eingewandert und verbreiten sich schnell. Sie bedrohen unsere einheimischen Pflanzen, deshalb muss ihre Ausbreitung überwacht werden.

 

Die Neuen unter uns....

Pflanzen haben die natürliche Tendenz sich auszubreiten. Ihre Samen und Früchte besitzen dazu besondere Eigenschaften wie Flügel oder Fallschirme. Auch über Tiere oder Wasser können sich die Samen verbreiten. Doch auch wir Menschen können - absichtlich oder nicht - zur Verbreitung von Samen beitragen und zum Beispiel beim Reisen, Samen aus entfernten Gebieten einschleppen.

Springkraut, Bärenklau und Co. - Pflanzen, die aus fremden Ländern zugewandert sind

Neophyten sind Pflanzen, die natürlicherweise nicht bei uns wachsen. Sie sind bewusst oder unbewusst, direkt oder indirekt vom Menschen nach 1492 - dem Jahr der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus - in neue Gebiete eingeführt worden und breiten sich nun aus.

Einige dieser Pflanzen bedrängen einheimische Pflanzen und müssen deshalb überwacht oder bekämpft werden.

Diese vier Problempflanzen sollte ein Umweltdetektiv kennen:

  • Bärenklau - Riesenwuchs und Sonnenbrand
  • Kanadische Goldrute - gelbes Meer
  • Japanknöterich
  • drüsiges Springkraut

Die ersten vier Beschreibungen auf diesem Informationsblatt widmen sich diesen vier Pflanzen.

Viele Kantone erheben zur Zeit die Neophyten - das heisst, sie sammeln alle Angaben, wo Neophyten wachsen. Hilf mit und melde deine Beobachtungen! So kannst du vorgehen:

  • Achte bei deinen Spaziergängen, ob du eine dieser fremden Pflanzen entdeckst (häufig breiten sie sich an Ufern von Fliessgewässern aus!)
  • Wo stehen die Pflanzen?
  • Siehst du eine Einzelpflanze oder wächst eine Gruppe?

 

 

 

 

Steine entdecken und suchen

afu_steine_2

 Entlang von Fliessgewässern finden wir immer Steine. Meist unbeachtet, leblos und schwerfällig liegen sie herum.

Aber bestimmt hast du auch schon oft einen Stein aufgehoben -  wegen seiner speziellen Färbung, der schönen Form oder weil du etwas damit bauen wolltest. Hast du auch schon Steine gesammelt oder nach bestimmten Kriterien geordnet?

Es gibt viele verschiedene Steinarten. Weisst du, wie sie entstehen und was sie unterscheidet? Lies hier nach.

Neues Leben für Fliessgewässer

Bäche und Flüsse sind Lebensraum für Menschen, für Tiere und Pflanzen.

In der Vergangenheit sind sie oft begradigt, gestaut oder in Röhren verlegt worden. Dadurch sind vielfältige Lebensräume verschwunden.

Das soll sich nun ändern! Dort wo möglich, sollen - zugunsten der Umwelt und der Artenvielfalt - die Gewässer Stück für Stück ihren natürlichen Charakter zurückerhalten. Sie werden revitalisiert - zu neuem Leben erweckt.

Damit werden die Fliessgewässer wieder zu wichtigen Lebensadern: Fische können wandern, heimische Tier- und Pflanzenarten siedeln sich an.

Die Umweltdetektive entdecken revitalisierte Fliessgewässer!

Beobachte in deiner Nähe ein revitalisiertes Fliessgewässer. Wenn du uns deine Beobachtungen meldest, entsteht auf der Karte der Umweltdetektive ein Netz an revitalisierten Gewässern! tom_3

Diese Rückmeldungen interessieren uns:

  1. Wo befindet sich das Gewässer?  Welche Eigenschaften hat es?
    Beobachtungsblatt: So ist mein Bach

  2. Welche Tiere entdeckst du im/am Gewässer? Findest du Spuren z.B. vom Biber?
    Informationen zu den Kleinlebewesen im Bach
    Informationen zu den Tieren am Bach
    Beobachtungsblatt: Kleinlebewesen im Bach
    Beobachtungsblatt: Tiere am Bach
    libelle_2
  3. Entdeckst du Pflanzen, die genau diesen Standort brauchen, um zu überleben?
    Informationen zu Pflanzen entlang von Fliessgewässern

  4. Findest du auch fremde Pflanzen, die sich unerwünscht ausbreiten - sogenannte Neophyten ?