Wer lebt im Boden?

Im Boden leben sehr viele Lebewesen.

assel

 

 

Mit blossem Auge können wir nur wenige ausfindig machen. Dazu zählen Regenwürmer, Asseln, Mäuse und Maulwürfe.  

 

Mit der Lupe entdecken wir Bärtierchen, Fadenwürmer, Springschwänze und einige mehr. springschwanzPseudoskorpion

 

 

Unter dem Mikroskop entdecken wir zudem Algen, Bakterien, Pilze.

 
 

 

 

 

Bodenreise - unterirdisch unterwegs
Welche Tiere leben im Boden? Welche Bedeutung hat der Boden für die Pflanzen? Was geschieht mit dem Wasser im Boden? Was heisst überhaupt «Boden»? Welche Schichten gibt es?
Das sind einige Fragen, die du beantworten kannst, wenn du dich auf die Reise machst mit dem Bodenlift.

Tauche mit dem Bodenlift ins Erdreich und entdecke allerlei Bodentiere!

Wie entsteht Boden?

Bodenlos“ ist für uns kein Leben möglich. Boden dient Pflanzen, Tieren und Menschen als Nahrungsgrundlage, Energiespender, Vorrats- und Schatzkammer ebenso wie als Stoffumwandler, Standort, Zuhause oder schlicht als "Boden unter unseren Füssen".

Böden sind vielfältig und entstehen langsam - jeder nach seinem "Rezept".
schwingbesen2

 

 

Betty Boden verrät dir die Geheimnisse von verschiedenen, typischen Bodenarten:

Rezeptbuch

 

 

Hier erfährst du noch mehr zur Entstehung des Bodens:

Wir erkunden den Boden (Klick für Kinder/Wir erforschen den Boden) - eine Lerngeschichte zum Durchklicken.

Experiment

Überprüfe aus welchen Teilchen Boden zusammengesetzt ist! Nutze dazu die Schlämmprobe.

Boden beobachten

wiese mit loch

 

Boden ist mehr, als die Unterlage auf der wir stehen.
Was wir Erde, Dreck oder Boden nennen, entsteht aus verwittertem Gestein und zersetzten Lebewesen. Dazu kommen Luft, Bakterien, Würmer und Wasser.

Boden ist Lebensraum, aber auch Wasserfilter und Speicher für unser Trinkwasser. Boden ist also eine der wichtigsten Lebensgrundlagen.

Boden unter der Lupe...

Die Umweltdetektive laden dich ein, den Boden und seine Bewohner unter die Lupe zu nehmen. Geh ab April monatlich auf Entdeckungstour und nutze die Anregungen der Beobachtungsaufträge für Experimente.  

Bodenfenster
(Auftrag April) und Fingerprobe (Zusatzauftrag)
           
Bodentiere fangen (Auftrag Mai),
Bestimmungsschlüssel Bodentiere , Insektensauger bauen (Zusatzauftrag)

Boden fallen kontrollieren und Asseln beobachten (Auftrag Juni)

Farbige Erden sammeln (Auftrag Juli)

Regenwurm - ein stiller Schaffer (Auftrag August)

Köder ausgraben - angeknabbert oder gefressen? (Auftrag September)

Wasserwettlauf (Auftrag Oktober)

Unermüdliche Arbeiter, Beobachtungsblatt  (Auftrag November)

Auf Spurensuche (Auftrag Dezember)

Von Boden und Mäusen (Auftrag Januar)

Frostsprengung (Auftrag Februar)

Boden - Speicher von Samen (Auftrag März)

In deine Forschertasche gehören...

  • Forscherheft - damit du deine Beobachtungen aufschreiben oder zeichnen kannst!
  • Schreibzeug, Farbstifte
  • ein feiner Pinsel - damit kannst du die Bodentiere sorgfältig einsammeln
  • Kaffeelöffel
  • Becherlupe
  • Bestimmungshilfe für Bodentiere: Bodenlebewesen
  • evt. Fotoapparat
  • je nach Auftrag verschiedene zusätzliche Alltagsgegenstände

 

So arbeitet ein Umweltdetektiv....

Bei der Bodenbeobachtung machtst du dich auch auf Suche nach Lebewesen. Als Umweltdetektiv tust du das mit grosser Sorgfalt und hältst dich dabei immer an die goldenen Regeln der Bodenbeobachtung!

 

Mit diesen Links kannst du dich ins Thema Boden einarbeiten oder dein Wissen vertiefen: