• BSieben 7oden ist Lebensraum, Wasserfilter, Museum und Speicher für Trinkwasser. Entdecke mit zwölf  Beobachtungsaufträgen die Welt unter deinen Füssen.

    mehr

  • Ebaum messenntdecke die Geheimnisse eines Baums und beobachte ihn über einen längeren Zeitraum. Er verändert sich von Jahreszeit zu Jahreszeit und sieht bei Regenwetter anders aus als bei Sonnenschein.

    mehr

  • KnospeÜberall rund ums Schulhaus lauern "Naturschätze". Geh mit auf Safari und staune über eine zerlegte Knospe, ertappe eine Haselmaus oder mache Spinnennetze besser sichtbar.

    mehr 

  • HQ AfU IllustrationMehr als 100 000 KLIMA-POSTKARTEN - gestaltet von Jugendlichen aus der ganzen Welt - wurden im November 2018 auf dem Aletschgletscher ausgelegt. Die Aktion war ein starkes, unübersehbares Zeichen für mehr Klimaschutz und ein Aufruf an die Politik.

    mehr

Vielfalt vor der Schulhaustür

Einmal im Jahr lädt das Magazin GEO zur Expedition in die heimische Natur ein, bei der die Teilnehmenden innerhalb von 24 Stunden in einem begrenzten Gebiet möglichst viele Pflanzen- und Tierarten suchen. Ziel des GEO-Tags der Artenvielfalt ist eine Bestandesaufnahme unserer unmittelbaren Umwelt. Es geht darum, das Bewusstsein für die Biodiversität in unserer unmittelbaren Umgebung zu wecken. Das gilt auch für die Natur vor der Schulhaustür.

Schulhaustür

Vielfalt vor der Schulhaustür - ein Unterrichtsdossier des Kantons Solothurn

Aus dem Inhalt: Lehrplanbezug und Kompetenzaufbau, Kurzpräsentation Biodiversität, Beispiel eines Biodiversitätstags, Links zu Lehrmitteln zum Thema Biodiversität

Unterrichtsdossier "Vielfalt für der Schulhaustür"

Vielfalt schnecken

 

 

Impressum

Herausgeber

  • Amt für Umwelt Solothurn
  • Lehrmittelverlag Kanton Solothurn
  • Pädagogische Hochschule FHNW

Illustration

  • Ursula Koller, Rütihof

Website

  • Raimo Lindner, Oensingen

Kontakt

info@umweltdetektive.ch

Ab die Post fürs Klima!

Ausschnitt Rekord Postkarte 570x403

Hitzewellen, Schneemangel, Gletscherschmelze und neue Schädlinge: Der Klimawandel ist für alle spürbar.

Nur mit weltweiten Anstrengungen kann er gebremst werden. Auf dem Aletschgletscher wurde von Jugendlichen ein eindrückliches Zeichen für mehr Klimaschutz gesetzt.

Bericht